Back to top

Auslagerung auf den Pensionsfonds: Höhe des Betriebsausgabenabzugs
Aktuelles zur Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung

Artikel aus dem Journal online 02-2020

In vielen Unternehmen sind zur Versorgung der Führungskräfte und der Geschäftsleitung Pensionszusagen erteilt worden. Durch das Niedrigzinsumfeld stellen die wachsenden Pensionsrückstellungen für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Auch im Hinblick auf einen Unternehmensverkauf oder einen Generationenwechsel werden Pensionszusagen auf einen Pensionsfonds ausgelagert.

Dies geschieht häufig im sog. Kombi-Modell, bei dem der erdiente Teil der Versorgungsanwartschaft (Past Service) auf einen Pensionsfonds und der durch zukünftige Betriebstreue noch zu erdienende Anteil (Future Service) auf eine Unterstützungskasse übertragen wird.

Strittig war bisher jedoch, in welcher Höhe der Einmalbeitrag für den Pensionsfonds sofort als Betriebsausgabe abzugsfähig ist. Hierüber hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit seinen Urteilen vom 20.11.2019 (Az.: XI R 52/17, XI R 42/18) entschieden.

Für die Ermittlung des steuerlich sofort abzugsfähigen Beitrags ist auf die am vorangegangenen Bilanzstichtag gebildete Pensionsrückstellung gemäß § 6a Einkommensteuergesetz (EStG) abzustellen. Die Bildung einer fiktiven Pensionsrückstellung zum Übertragungszeitpunkt kommt nicht in Betracht. Auch zwischenzeitliche Veränderungen der Pensionszusage sind nicht zu berücksichtigen.

Der sofortige Betriebsausgabenabzug ist nicht in dem Umfang, der im Kombi-Modell vollständig aufzulösenden Pensionsrückstellung möglich, sondern er beschränkt sich auf den Teil der Pensionsrückstellung, der auf den übertragenen Past Service entfällt.

 

Richterstuhl Bundesfinanzhof - Andreas Focke
Bundesgerichtshof Foto: Andreas Focke

Beispiel Betriebsausgabenabzug - Pensionsfonds

Ein Gesellschafter-Geschäftsführer hat 50 % seiner Pensionszusage erdient. Der Past Service wird auf einen Pensionsfonds und der Future Service auf eine Unterstützungskasse übertragen. Der Einmalbeitrag für den Pensionsfonds beträgt 250.000 EUR, die Pensionsrückstellung zum letzten Bilanzstichtag 140.000 EUR. Sofort als Betriebsausgabe abzugsfähig sind demnach „nur“ 70.000 EUR. Der Restbetrag von 180.000 EUR ist auf die nachfolgenden 10 Wirtschaftsjahre gleichmäßig zu verteilen.

Mit der Entscheidung hat sich der BFH der Meinung der Finanzverwaltung angeschlossen (vgl. BMF-Schreiben vom 10.07.2015, Rz. 6, 7).

Außerdem hat der BHF in diesem Zusammenhang entschieden, dass bei Vorliegen mehrerer Pensionszusagen für einen Arbeitnehmer mit unterschiedlichen Leistungszeitpunkten, die Pensionsrückstellungen nach den jeweiligen Leistungszeitpunkten zu ermitteln sind und kein beliebiges einheitliches Finanzierungsendalter heranzuziehen ist.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? 
Sie erreichen uns telefonisch unter 030 206732-140 oder per Mail unter: info@ipv.de

Ansprechpartner
Peter Lucke
Peter LuckeBeratung & Marketing
Tel.
030 206732-144
Fax
030 206732-312
E-Mail
E-Mail senden

Auslagerung auf den Pensionsfonds - Journal online

Pensionsfonds (GGF) - Journal online 02-2020
Alle IPV-Journal online ansehen